(Hoch-)Begabung

Hochbegabung

(Hoch)Begabte Kinder / Jugendliche zeichnen sich durch sehr früh entwickelte, weit überdurchschnittliche Fähigkeiten und Interessen aus, durch die sie Gleichaltrigen in Teilgebieten oft beträchtlich voraus sind. Dies kann den logisch-mathematischen, den sprachlichen, den musikalischen, den bildnerisch-künstlerischen, den sportlichen oder den sozialen Bereich -manchmal auch mehrere dieser Bereiche gleichzeitig- betreffen. 2 % bis 3 % aller Kinder sind weit überdurchschnittlich intellektuell befähigt und gelten somit als hochbegabt (DGhK, 2013, online).

dys 2„Wenn das Kind hochbegabt ist, soll es seine Kompetenzen auch in den Schulleistungen zeigen“ ist eine typische Aussage aus dem Schulalltag.

Das Vorurteil, dass ein hochbegabtes Kind in allen Bereichen Leistungen weit über dem Durchschnitt erbringen muss, verhindert oft, dass das Kind bereits ab dem Vorschulalter als besonders begabt wahrgenommen wird.

Auch besonders begabte Kinder können Entwicklungsauffälligkeiten aufweisen, wobei der Ausbau der fehlenden Kompetenzen häufig im Fokus steht. Die kognitive Förderung des Kindes spielt nicht selten eine untergeordnete Rolle.

Erfahren Kinder in ihrer Lerngeschichte eine ständige Unterforderung kann das die Konsequenz haben, dass Kinder ihre Wissbegier / Neugier, ihre Leistungsmotivation und Anstrengungsbereitschaft reduzieren. Folglich kann es zu Anpassungsproblemen, Vermeidungsverhalten bis hin zur Verweigerung kommen.

Die Kinder geraten in eine seelische Instabilität. Damit wäre der Grundstein für ein beginnendes Underachievement (Minderleistung) gelegt.


Underachievement


Beim Underachiever / Minderleister liegt die diagnostizierte Testleistung hinsichtlich der Begabung über der Schulleistung.

Aufgrund der Diskrepanz zwischen kognitiven Leistungen und Schulleistungen kommt es zu folgenden Aussagen:

„Max könnte mehr leisten, als er in der Schule wirklich zeigt!“

„Nadine schreibt so schlechte Noten und beteiligt sich nicht am Unterricht, obwohl sie hochbegabt ist!“

„Marcel zeigt deutliche Merkmale einer ADHS!“

„Emma träumt im Unterricht ständig weg...“

 

Underachiever fallen häufig als Problemschüler auf.

(Hoch)Begabte Kinder lernen häufig „anders“, d.h. sie lernen sofort kognitiv, ohne Lernkonzept, ohne Durchlaufen der verschiedenen Handlungsebenen, die notwendig sind, um Lerninhalte dauerhaft abzuspeichern und abrufbar zu machen.

Beispiel:

Lea rechnet eine Kopfrechenaufgabe sehr schnell und sagt sofort das richtige Ergebnis. Fragt man sie nach dem Rechenweg kann sie diesen nicht nachvollziehen. „Das Ergebnis ist mir in die Stirn gesprungen, ich weiß es halt...!“

Irgendwann greifen die hilfreichen Konzepte nicht mehr ( z.B. Auswendiglernen eines Textes) und die eigentlichen Lerndefizite kommen zum Ausdruck, z.B.

  • • Motivationsmangel
  • • Selbstzweifel
  • • Leistungsversagen
  • • Leistungsverweigerungen, die sich in Stören und Träumen äußern können
  • • Verhaltensauffälligkeiten
  • • Probleme mit dem sozialen Umfeld

Lerntherapie und (Hoch)Begabung


Hochbegabung kann nur unter bestimmten Umständen zu Höchstleistungen führen. Das bedeutet, Hochbegabung führt nicht automatisch zu außerordentlichen Leistungen. Ohne Unterstützung kommt sie nur selten zur Entfaltung.

So ist es die Aufgabe der Umwelt (Familie, Kindergarten, Schule, weiteres Umfeld), Bedingungen zu schaffen, in denen besonders begabte Kinder und Jugendliche sich ihrer Begabung entsprechend entwickeln können.

Auch hier ist im Rahmen der individuellen Therapiemaßnahme wichtig, einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen und nicht ein Konzept über das Kind/den Jugendlichen „zu stülpen“.

Schwerpunkte der Therapiemaßnahme sind u.a. die Herstellung und Anwendung der sogenannten „Schlüsselqualifikationen“ (z.B. Lernkonzept, Lerntechniken, Kontrolltechniken), damit der Schüler / die Schülerin lernt, das Lernen zu lernen. Ziel ist die schnellstmögliche Herstellung von individuellen Erfolgen, um das häufig angeknackste Selbstwertvertrauen wieder aufzubauen, denn das steht in ständiger Wechselwirkung zu „guten individuellen Leistungen“.