Erwachsenenbildung


Lebenslanges Lernen bedeutet während der gesamten Lebensspanne eigenständig zu lernen. Es ist bekannt, dass das Gehirn auch im Erwachsenenalter noch Lernstoffe aufnimmt und speichert. Somit gibt es die Möglichkeit dazu, diese Kompetenzen zu verbessern und besser zu (er)lernen. Dass es allerdings für Menschen mit eingeschränkten Lese-Rechtschreibkompetenzen  oder mathematischen Kompetenzen besonders schwer ist, selbständig zu lernen, ist nachvollziehbar.

Hierbei bieten wir gerne unsere Unterstützung an.


Verbesserung der schriftsprachlichen Kompetenzen


Immer häufiger suchen auch Erwachsene die Unterstützung bei der Verbesserung ihrer Lese- und / oder Rechtschreibkompetenzen. Besonders diese Menschen zeichnen sich häufig durch beeindruckende Kompetenzen aus, da sie aufgrund ihrer Schwierigkeiten gelernt haben, zu kompensieren.
 Folgende Aspekte werden deutlich:
  • vermehrte Rechtschreibfehler
  • trotz zahlreicher Übungen keine Verbesserung der Kompetenzen
  • Angst vor schriftlichen Aufgaben
  • Vermeidung von „schwierigen Wörtern“, dadurch entspricht der schriftliche Wortschatz nicht den mündlichen Kompetenzen
  • sehr hohe Konzentrationsleistung, da nahezu jedes Wort „hergeleitet“ werden muss
  • Texte müssen mehrfach gelesen werde, damit der Inhalt entnommen werden kann
  • langsames Lesen
  • verkrampfte Stifthaltung
  • Vermeidungsverhalten bei schriftsprachlichen Aufgaben
  • Stress-Symptome

Verbesserung der mathematischen Kompetenzen


Immer häufiger suchen auch Erwachsene die Unterstützung bei der Verbesserung ihrer mathematischen Kompetenzen. Besonders diese Menschen zeichnen sich häufig durch beeindruckende Kompetenzen aus, da sie aufgrund ihrer Schwierigkeiten gelernt haben, zu kompensieren.

 Folgende Aspekte werden deutlich:
  • vermehrte Rechenfehler
  • trotz zahlreicher Übungen keine Verbesserung der Kompetenzen
  • Angst vor "mathematischen Situationen", z.B. beim Einkauf
  • sehr hohe Konzentrationsleistung, da Rechenoperationen nicht automatisiert ablaufen
  • Konzentrationsprobleme
  • Vermeidungsverhalten 
  • Stress-Symptome

Ablauf


  • Am Anfang steht ein ausführliches Beratungsgespräch mit einer umfangreichen Anamnese und einer Analyse der Lernbiographie.
  • Die anschließende Befunderhebung umfasst standardisierte und informelle Testverfahren sowie die gezielte Beobachtung bei der Bewältigung der gestellten Aufgaben.
  • In der anschließenden Beratung erfolgt die Besprechung der Ergebnisse und die individuelle Vorgehensweise wird gemeinsam hergeleitet.
  • Ein Kurzgutachten fixiert die Ergebnisse und Empfehlungen schriftlich.